Projekt Beschreibung

Die Unfall­fahrerin, die am Abend des 3.10.2019 in das Gelän­der der See­brücke zur Lin­dauer Insel gefahren ist, wurde vom Landgericht Kempten ver­warnt und eine Geld­strafe vorbehalten.

Nach dem Unfall, dessen Ursache let­ztlich ungek­lärt bleibt, wurde die Fahrerin von der Polizei in das Bezirk­sklinikum Kempten eingewiesen. Nach­dem man ihr dort gesagt hat­te, dass sie nun doch nicht nach Hause dürfe und ihr einen Anruf ver­weigerte, um die Ver­sorgung ihres Kindes und ihrer Arbeit am näch­sten Tag zu organ­isieren, sowie sich nach rechtlichem Rat zu erkundi­gen, kam es zu Hand­grei­flichkeit­en und Beleidigungen.

In zweit­er Instanz sah hier das Landgericht Kempten auf­grund dessen, dass “der Abend für die Angeklagte nicht blöder hätte laufen kön­nen”, keinen Grund für eine Sank­tion­ierung und ver­warnte die Angeklagte, die Ver­hän­gung ein­er Geld­strafe bleibt vorbehalten.

Das Urteil ist rechtskräftig.